Rohköstlich ernähren, oder zumindest seine eigene Ernährung aufwerten, wie geht das?

Hallo Leute,

heute will ich euch mal etwas präsentieren, was ich aus eigener Erfahrung zum Thema Ernährung gelernt habe. Immer mehr Menschen leiden unter irgendwelchen „Zivilisationskrankheiten“. Da hat der eine Diabetes, der andere neigt zu Fettsucht, dann gibt es leute mit Bluthochdruck oder Blutunterdruck, Depressionen, und und und…

Wie kann man weitgehend solche ärgerlichen Symptome vermeiden, ohne gleich komplett seinen Ernährungsplan umzustellen oder für alle möglichen „Zipperlein“ zur Apotheke rennen zu müssen für Chemie, die den Körper nur weiter belastet?

Also, eine Tatsache, die sogar die meisten Ernährungswissenschaftler übersehen, ist, neben jener, dass wir uns viel zu wenig basisch ernähren: Es gab mal eine Zeit, wo wir im Einklang mit der Natur viel mehr Grünzeug zu uns genommen haben. Wir brauchen das natürliche Chlorophyll. Und ich rede jetzt nicht unbedingt vom Blattsalat, der alleine bringt es nicht wirklich… Es gibt viele grüne Lebensmittel. Spinat, Brokkoli, Spirulina, Chlorella, diverse Algen, diverse Getreidegräser (Weizen-, Gersten- und Kammutgras), und und und…

Durch die Rohkost habe ich gelernt, wie gesund es ist, sich jeden Tag mit dem eigenen Mixer einen grünen Smoothie zu machen. Davon kriegt man Energie und viele Zipperlein verschwinden im Nu. Sogar diverse Allergien und Unverträglichkeiten sind kein Thema mehr. Selbstverständlich rede ich hier nicht als Arzt, sondern gebe Euch nur Erfahrungswerte weiter. Doch probiert es selber mal…

Nur, wie kann ich mir jeden Tag einen grünen Smoothie machen ohne ständig den Gemüsemarkt plündern zu müssen? Geht das nicht auch ins Geld? Und was macht man, wenn man keinen Mixer hat dafür?

Die beste Methode, die preislich sogar erschwinglicher ist, als man zunächst vermutet, ist Best of Greens. Für nicht einmal 50 Euro erhält man eine 2-Monats-Packung, die alles gesunde und grüne enthält, was man so braucht. Ja, sogar eine Entgiftung von Schwermetallen kann man an sich beobachten, dank Chorella und Spirulina… Ein echter Allrounder also.

Dieses Produkt kann ich jedem ans Herz legen, ob Rohköstler oder Normalesser. Ob Vegetarier, Veganer oder „Carnosaurier“ (man gönnt sich ja sonst nix, öhöm…). Denn Chlorophyll sollte eigentlich zur Ernährungspyramide gehören.

Alles Liebe,

Josephine

Schreibe einen Kommentar