Lies!

Hallo liebe Leute!

Heute will ich mal wieder über ein komplett un-SM-iges Thema schreiben. Ich merke in den letzten Tagen ja immer deutlicher, wie verrückt es in diesem Land zugeht…

Da gibt es doch zum Beispiel in jeder größeren Stadt hier in D Stände von Muslimen, die kostenfrei den Koran verteilen mit Werbeplakaten, wo man ganz groß die Aufforderung „Lies!“ prangen sieht. Warum, liebe Muslime, schafft ihr es immer noch nicht, dass der Islam in D voll akzeptiert wird?

Also, ich werde diese Religion wohl nie zu meiner eigenen machen. Ich kann es einfach nicht akzeptieren, einen Schleier tragen zu müssen, nur weil ich weiblich bin. Soll das etwa heißen, Gott hat etwas so schönes erschaffen, dass es ihm peinlich ist, von allen Geschöpfen gesehen zu werden?

Oder: Wie kommen die Muslime zu der Aussage mit den 72 Jungfrauen im Jenseits? Und warum ist es ein Bestreben, so was als paradiesisch anzusehen?

Oder: Warum knien die Muslime so unterwürfig vor ihrem Gott? Haben Sie Angst vor ihm?

Oderoderoder…

Natürlich habe ich auch meine Gründe, warum ich auch das Christentum (wir sind ewige Sünder?!?) oder das Judentum (Das Wort „Vergebung gehört wohl nicht zum Vokabular eines Juden…) niemals als meine Glaubensrichtung akzeptieren kann. Doch erschreckend ist, dass es doch so wahnsinnig viele Anhänger der vielen Glaubensrichtungen gibt. Na gut, es ist natürlich bequem: man muss nicht selber denken sondern braucht nur den vielen Ge- und Verboten seiner Gurus, Kirchen oder anderer Institutionen zu folgen… Doch dass das äußerst gefährlich ist, sieht man doch auch jeden Tag. Wie sonst kann es zu so vielen Glaubenskriegen und anderen Ungerechtigkeiten in dieser Welt kommen?

Und dann wird der Irrsinn auch noch auf die Spitze getrieben, wenn ich auf Facebook lesen muss, dass ein Bestsellerautor der Volksverhetzung angeklagt wird!

Akif hat in seinem Buch „Deutschland von Sinnen“ ja über so manches Thema kontrovers geschrieben, doch in 85% seiner Ausführungen muss ich ihm wirklich Recht geben. Quintessenzmäßig ausgedrückt ist der Deutsche wirklich ein Feigling, der sich alles gefallen lässt. Und natürlich aufgrund unserer Nazivergangenheit dürfen wir nicht mehr laut werden, wenn irgendwo Unrecht geschieht, vor allem nicht, wenn dieses Unrecht von Deutschen mit Migrationshintergrund ausgeht.

Ich persönlich habe mich eine Zeit lang für die Demobewegung „Echte Demokratie jetzt!“ eingesetzt. Dank meiner Transsexualität hatte ich ja glücklicherweise etwas Narrenfreiheit, was meine verbalen Einsätze anging. Da traute man sich, der „political correctness“ wegen alleine schon nicht, mir sofort über den Mund zu fahren, wenn ich argumentierte, dass es sehr wohl nötig ist, wenn wir uns schon die „99%“ nennen, auch mit sogenannten Neonazis zu reden. Schließlich geht es ja auch darum zu verstehen, warum wir sauer sind und deswegen was verändern wollen in diesem Land. Warum also jemand von sich meint, dass es nötig ist, gegen Ausländer zu sein. Aber heute wird man ja schon zum Nazi, wenn man sich traut die Wahrheit zu sagen wie z.B. Xavier Naidoo, selber ein Mensch mit Migrationshintergrund!

Dass eines mal klar ist: Natürlich bin ich NICHT gegen Ausländer, aber ich bin natürlich, genauso wie Akif Pirinçci, genauso wie ein Thilo Sarrazin, wie ein Udo Ulfkotte und ein Peter Scholl-Latour gegen eine Asylpolitik in D, die auf Dauer die Rechte der eigenen Landsleute immer mehr einschränkt, während diejenigen, die dieses gelobte Land als ihre neue Heimat erleben dürfen, Privilegien erhalten, von denen wir nur träumen können.

Auch empfinde ich es als ziemlich provokativ, wenn ich viele muslimische Frauen in D mit ihren Kopftüchern sehe. Es würde mich ja freuen, wenn das im Umkehrschluss hieße, dass ich in konservativ islamischen Ländern dafür im Gegenzug komplett auf mein Kopftuch verzichten dürfe, aber das bleibt wohl ein Traum…

Alles Liebe,

Josephine

Schreibe einen Kommentar